monatsschnipsel 04

stop running
stand still
fall

let me keep you
from the dark
let me save
your soul

don’t be afraid
to let go
just be careful
not so lose
it all

permanent reverie
you right in front of my feet
your eyes, staring at me

getting caught up
by your arms
your breathe
your heat
your heart
around me

being released
no distance
no limits
no secrets

when do we stop
lonely, collectively
free, confined
like a bird
oversea
when do we
wake up?

people tell you to look at the moon
people that know you too well
people for a lifetime

red skies
letting me thrive
keeping me alive
stay by my side

can’t deal with the dark
without your beating heart

so close to what I’m needing
the moment I start bleeding
free my mind

but I keep coming back
sippin‘ wine, skippin‘ track
faded

another day
with no lips
laughing
still

magic
turning
tragic

den einen Tag versuchen, im Schreibtischgewusel nicht unterzugehen.
den Nächsten vor Langeweile nicht umzukommen, nicht in Kreativversuchen zu versinken (und zu versagen) oder vor Einsamkeit zu flüchten – zu sich selbst und in sich zu verlaufen und zu finden. schnell weg. Sonne und Luft schnappen. oder mal ‘nen Herzensmenschen. für ein bisschen Normalität. oder so. weil sich das hier gerade anfühlt wie eine kleine Parallelwelt, in der alles stillsteht und sich doch immer weiterdreht, ohne uns alle mitzunehmen. die Angst, etwas verpassen zu können, ohne überhaupt etwas verpassen zu können. der volle Kopf, obwohl alles sortiert und geordnet vor mir liegt. die Gedanken, die sich immer wieder in meine Warteschlange schleichen und Hinterfragen. die Erinnerungen, die zeigen, wie gut das alles war. die zeigen, wie viel großartiger es wieder sein wird.
gerade halt so das tun, was geht. mit Abstand zu Wahnsinn, Panik und überstürzten Aussagen. davon ‘ne ganze Menge.
ein bisschen mehr Leichtigkeit, für Jeden von uns. we’re all in this together, let’s act like it. 

„happiness can be found
even in the darkest of times
if only one remembers to turn on the light“

we’re all living in this world
created for our own
gave into our hands

to keep, to feel, to be, alive
without knowing about all this
pressure, pain, pretence
we need to pass

separating our outside and inside
going blind on the way through
not seeing we need to nourish
the dry as well as the sea

to keep, to feel, to be, all
the love, laughter, life
it has to offer

moments passed

burning down
dark painted walls

filling up
my heart

leaving out
this mess

just a second
to rest

passed moments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.