monatsschnipsel 05

die lockere Decke, die droht auf den Kopf zu fallen, versuchen zu halten.
den Boden anpacken, verändern, erneuern, für den sicheren Fall. die Vorratskammer überfüllen, als einziger Geldvertreib. Wartelisten in Dauerschleife, jedes Stück karaokereif. tagtägliches Tun, erfühlt wie verschwendete Zeit.
Bewegung nach vorne, ohne sich vom Fleck zu rühren. viele Stunden mit sich selbst, Gedankenkarussell. Ablenkung für Bruchteile, hängend in der Zwischenleitung. Zeit fliegt, Tage voll. mit so viel Lang(ein)samkeit. 

the first appearance of light
white, yellow, orange, red
catching your eye

hiding in sheets
blurry silhouettes
the cold breeze

a free mind
no sounds
no words
no things

the moment
you wake up

“mirror”

reflecting light
forming images
out of silhouettes
what do you see?

bekannte Gesichter
richtiger Zeitpunkt
verdammt viel Glück

Traumvorstellung verfehlt
doch so viel mehr als erhofft

ein Grund, mit der Sonne
um die Wette zu strahlen

doch da sind Risse
sie spalten das Licht
fehlende Puzzleteile
falsche Form, Farbe
aus der Sicht

stehen bleiben
für den klaren Blick
auf das was bleibt,
nothing left behind

loslassen
fallen lassen
in deine Arme

bei Dämmerung im kalten Gras
verloren in Plänen, Aufregung & Zeit
bei Nacht auf leeren Straßen
umhüllt vom Funkeln, Flattern & Pflaster
der Nase nach, no second thoughts
fürs Marmeladenglas

more ease
on a deeper fall
what should I say

infinite spin
inside my brain
as I get closer
all hiding
all holding
your name

too far

still scared
to lose you
that’s all

there’s so much
we don’t know about

we hear, think, say, do
without questioning
without noticing

how we make you feel
cause we will never be
able to understand, you

we need to start
by being aware
to change

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.