monatsschnipsel 08

move me
from numb
to fearless
breathin‘

move me
let me get
out, by, to
you

run me
into the
open

never been the one
in the dark, hiding my heart
waiting for something to stop
my paralysed mind
from folding
in the cold

i could use you right now

the one
holding my light, settling beside
lifting the weight off my chest
outnumber the words
filling my head
when did we stop?

i see you
hiding the dark nights
being on my shoulder
in every little step
into the light
never gone
go, never

my mind is tired
of all the damage
we made, do, will bring
to this world, our home
to you, our family
to ourselves

mit dem Kopf
zwischen sonnenüberfluteter Gipfel
eingetaucht in eiskaltem Nass
unter getränkten Decken aus Grün
im Ohr heult nur der kühle Wind
im Herzen brennt nur die Sonne

mit den Füßen
festgeklebt auf heißem Beton
im Schatten des Lichts
hinter Gittern der Zeit
rastlos versunken
ins Heimweh

what if,
silence never came

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.